Geschichten, Gedichte, Videos un Dokumente to´t INS-Jubiläum
  • Ganz alleen
    „Ganz alleen“ heißt seine neue CD, doch ganz alleen ist er keineswegs. Rainer Prüss singt zur Konzertina mit 10 Knöpfen auf jeder Seite. Im Titellied tanzt er verliebt op de Dörpschosseen: „Deern, du maakst mi tüddelig, ik bün in Kopp … Weiterlesen: Ganz alleen

Spenden an das – Institut für niederdeutsche Sprache e.V.

  • 150. Todestag: INS erinnert am 12. Juli 2024 an Fritz Reuter

    „Dr. Fritz Reuter Morgens nicht zu sprechen“ – ein Porzellanschild mit dieser Inschrift ließ der Schriftsteller an seiner Villa in Eisenach anbringen. Es sollte verhindern, dass zu viele Verehrer klingelten. Der Demokrat und einstige Festungshäftling war schließlich ein berühmter Dichter. Mit plattdeutschen Romanen und Gedichten hatte es der Mecklenburger Fritz Reuter (1810 – 1874) zu internationalem Erfolg […]

    Weiterlesen…


  • De Plattdüütsche Filmpries 23/24 – die Gewinner

    Mit insgesamt zwölf Videos haben sich Kinder und Jugendliche aus ganz Niedersachsen um die Auszeichnung beworben. Sieger bei den Grundschülern sind “De Filmmaakers“ Piet Liebenow und Lina Karsch. Mit großer Spielfreude haben die beiden Viertklässler aus Oldenburg eine plattdeutsche Adaption des Weihnachtsklassikers „Kevin – Allein zu Haus“ aufgenommen. Die Sieger bei Schülern aus den Klassen 5 – […]

    Weiterlesen…


  • Nieges ünner de Sünn: Sieger bei „Vertell doch mal“

    Die Gewinner beim plattdeutschen Schreibwettbewerb von NDR, Radio Bremen und dem Ohnsorg-Theater wurden am 16.Juni 2024 bei einer Matinee in Hamburg ausgezeichnet. Motto 2024 war „Ünner de Sünn“, das Preisgeld betrug insgesamt 5.400 €. In der Siegergeschichte beschreibt die Kölner Studentin Karin Griebenow eine an Demenz erkrankte Frau, die durch ihren Garten streift. Gelesen wurde […]

    Weiterlesen…


  • Quickborn-Preis 2024 für den Quickborn-Verlag

    Verlegerehepaar Gesche und Peer-Marten Scheller ausgezeichnet Die QUICKBORN Vereinigung für niederdeutsche Sprache und Literatur e.V. ehrt Peer-Marten und Gesche Scheller mit dem QUICKBORN-Preis 2024.  Das Kuratorium der QUICKBORN Vereinigung würdigt damit ein Verlegerehepaar, das seit Jahrzehnten mit dem 1915 gegründeten Quickborn-Verlag dafür sorgt, dass die Bücherregale für niederdeutsche Literatur in den Buchhandlungen Jahr für Jahr mit plattdeutschen Neuerscheinungen versorgt werden. […]

    Weiterlesen…


  • „Tauversicht“ und „Düstersinnig“ sind die plattdeutschen Wörter des Jahres 2024

    Stavenhagen/Rostock. Die Siegerworte des diesjährigen Plattdeutschwettbewerbs könnten unterschiedlicher nicht sein. Der Begriff „Tauversicht“ als Ausdruck von Zuversicht ist zum schönsten plattdeutschen Wort 2024 gekürt worden – „Düstersinnig“ (trübsinnig) gewann in der Kategorie „Aktuellster Ausdruck“.  „Wieder einmal hat sich gezeigt, dass die zentralen Themen unserer Zeit auch bei diesem scheinbar so unpolitischen Wettbewerb doch eine große Rolle […]

    Weiterlesen…


  • Eine Sprache, ein Plan: Plattdüütsch 2050

    Wie steht es heute um die Regionalsprache Niederdeutsch? Wie sollte es im Jahr 2050 um sie stehen? Wie kann die Sprache in der nächsten Generation leben und überleben? Und welche Rolle spielen dabei Sprachenplanung und Sprachenpolitik? Um diese Fragen ging es am 31. Mai bei der Auftaktveranstaltung Spraakplaan Nedderdüütsch in Hamburg, zu der der Bunnsraat för Nedderddütsch und […]

    Weiterlesen…


  • Geschichte der Dialektliteratur – Bücherspende für das INS 

    Ein sechsbändiges Standardwerk über die „Geschichte der deutschsprachigen Dialektliteratur seit der Mitte des 18.Jahrhunderts“ bereichert die Bibliothek des Instituts für niederdeutsche Sprache. Peter Pabisch, lange Jahre Professor für Germanistik an der University of New Mexico in Albuquerque, untersucht darin, wie sich Lyrik und Prosa in deutschen Mundarten und der Regionalsprache Niederdeutsch neben und mit der […]

    Weiterlesen…


  • Plattdeutsches Wort 2024 – Neuschöpfung wird vom Publikum bestimmt

    (PM) Der Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern und das Fritz-Reuter-Literaturmuseum Stavenhagen suchen die schönste plattdeutsche Wortneuschöpfung des Jahres 2024. Hierbei handelt es sich um ein Wort, das im Hochdeutschen bereits geläufig ist und in der Alltagssprache ganz selbstverständlich Verwendung findet. Durch die Übersetzung wird es nun vielleicht auch im Plattdeutschen gebräuchlich.Am 23.04.2024 tagte eine Jury aus Expertinnen und Experten […]

    Weiterlesen…


  • De Kawentsmann – Darstellerpreis für Rolf Petersen

    Der Direktor der Schweriner Fritz-Reuter-Bühne und Leiter der Niederdeutschen Bühne Flensburg ist als bester Darsteller bei den Zonser Hörspieltagen 2024 geehrt worden. Die Auszeichnung erhielt er für die Hauptrolle im plattdeutschen Hörspiel „De Kawentsmann“, einer Produktion von NDR und Radio Bremen. Darin ist Rolf Petersen zu hören als Wilddieb Hinnerk „Kawentsmann“ Ehlers. Das Hörspiel von […]

    Weiterlesen…


Das INS auf Instagram und Facebook

Wat is frisch? – schnacken – Pläseer

Die im vergangenen Jahr angelegten und vielfältig ausgebauten Social Media Aktivitäten finden immer mehr Aufmerksamkeit, das zeigt sich in densteigenden Followerzahlen auf unseren verschiedenen Kanälen. Wir freuen uns sehr, über den neuen, direkten Weg des Austausches mit Plattdeutschsprecher:innen und Platt-Liebhaber:innen.

Mehr unter:


Dank des Förderprogrammes des Bundes konnten über den Bundesverband Soziokultur und dessen Programm Neustart Kultur drei neue Angebote des INS für Nutzer und Sprechergruppen erfolgreich geschaffen werden.

Niederdeutsche Theaterautorenwerkstatt

Das INS hat eine Handreichung für die Konzeption von Veranstaltungen für die Aus- und Weiterbildung von niederdeutschen Theaterautoren erarbeitet. Diese wartet nun auf ihre konkrete Anwendung und Umsetzung. Mehr Informationen dazu erhalten Sie im INS.

Diese drei Projekte wurden ermöglicht mit der Unterstützung von: