Nee’e Böker un CDs »

De Siet mit ne’e Böker un CDs kann blots lopen, wo de Spoorkass Bremen dat Geld dorför geven hett.




Das INS – Neue Projekte

Nach ersten Vorbereitungen starten wir in die Projekte des Jahres 2022.
Im Zentrum steht die Erweiterung des plattdeutschen Tonarchives PLATO. Den in den vergangenen Jahren gesammelten Hörbeispielen werden in diesem Jahr Rundfunkandachten aus dem Programm des NDRs und weitere Aufnahmen/Interviews aus dem Bereich Kirchen- und Gemeindearbeit hinzugefügt.

Weitere Schwerpunkte werden im Bereich des Nachlaßarchives, des Ausbaus des Veranstaltungs- und Informationsangebotes des INS und auf dem Gebiet des niederdeutschen Theaters liegen.

Was heißt hier Minderheit?

Dänen, Friesen, deutsche Sinti und Roma, Sorben/Wenden und
Plattsprecher – deine unbekannten Nachbarn?

Wanderausstellung in Berlin, im Paul-Löbe-Haus, eröffnet. Sie kann dort vom 17. März bis zum 8. April 2022 besucht erden, bevor sie dann auf Reisengehen wird.
Erste Eindrücke dazu in der virtuellen Ausstellungseröffnung unter:
https://www.bundestag.de/ausstellung-minderheiten

Wat een in Bremen
so seggt

Das Focke-Museum zeigt ab dem 05.03.2022 die Ausstellung:
Bremen spricht – Eine Ausstellung zur Mehrsprachigkeit in Bremen.

Das dabei auch das Niederdeutsche nicht fehlen darf, ist klar.
Das INS hat die Ausstellung zu diesem Sprachgebiet wissenschaftlich begleitet und beraten. Zu sehen sein werden unter anderem: Wo wird Niederdeutsch in Bremen gesprochen? An welchen Orten, zu welchen Anlässen? Finden Sie es in der spannenden Ausstellung des Focke-Museums heraus.

De Fofftig Penns

Dies ist die Geschichte einer toten Sprache, wie man sie wiederbelebt, wie man damit durchs Abitur kommt, auf die Bühne, ins Fernsehen, auf die größten Festivals Deutschlands, nach Japan …

KANN MUTT LÖPPT vertellt die Geschichte der legendären Bremen-Norder Band DE FOFFTIG PENNS. Zahlreiche kuriose Höhepunkte der Bandgeschichte bilden den Kern dieser Erzählung:
Von Stefan Raab bis Joko & Klaas, von Ostfriesland bis Japan, vom Charterfolg bis zur Auszeichnung fürs Lebenswerk. Warum hat die erfolgreichste plattdeutsche Hip Hop-Band auf dem Höhepunkt ihres Schaffens die Friesennerze an den Nagel gehängt? Und wie kam es überhaupt dazu, dass das nach 15 Jahren Bandgeschichte tatsächlich so viele Menschen schade finden?

Regie: Moritz Dirks
Co-Regie & Schnitt: Otto Stockmeier
Kamera: Florian von Besser, Otto Stockmeier u.v.m.
Tonmischung: Christopher Szillat, Die Stube
Musik: Simon Heeger, 2WEI
Produktion: Reframe
Partner: fritz-kola

Wöör mit Wutteln 2022

Platt-Klenner 2022 – ALL WEG !

Nu sünd all Klenner weg: De een (oder mehr) bestellen will, schrifft bidde af August 2022 an: klenner@ins-bremen.de – un bidde nich vergeten, woneem wi den Breef henschicken schüllt.

För uns Liddmaten leggt wi jümmers een Klenner an de Siet. So kriegt Se op jeden Fall een af.

INS bruukt Spenden

Allens dreiht sik üm Corona. Dat is ok richtig so.

Man woneem blifft dat Plattdüütsche? Bi dat INS fallt Opdrääg weg. Un dat heet ok: Dat Geld langt vörn un achtern nich.

Jeedeen kann helpen. Dat hebbt vele Minschen maakt, as se den Klenner för dat Johr 2021 bestellt hebbt. De een gifft 10 un de anner 2000 Euro. Blots so kann uns Arbeit för de plattdüütsche Spraak wiedergahn.

Hier noch mal dat Konto bi de Spoorkass Bremen:

DE69290501010001101104

Vör allen aver: Blievt Se gesund!

De Plattdüütsch Filmpries 2022

Filmwettbewerb – Ab Klasse 1 / ab 6 Jahren

Download Bewerbungsunterlagen »
 

Die “Plattdüütsch Stiftung Neddersassen” schreibt zum dritten Mal einen landesweiten Filmförderpreis aus. Dazu werden Schüler:innen, kreative Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren aufgerufen, einen plattdeutschen Kurzfilm zu erstellen.

Egal, ob als Produktion einer Klasse, einer Film-AG oder eines Hobby-Filmteams. Auch einzelne Teilnehmer:innen können ihre Arbeiten einsenden.

Der Einsendeschluss war am 04. 05. 2022.

Wir danken allen Teilnehmenden bereits jetzt für ihre vielseitigen und fantasievollen Beiträge.

Eine Jury wird nun die besten Filme auswählen und die Sieger:innen zur Preisverleihung einladen.

Der Preis

Der Preis wird in vier verschiedenen Altersgruppen verliehen werden. Eine Jury entscheidet über die Qualitätsmerkmale der Produktion für die teilnehmenden Altersgruppen:

  • Grundschüler / Kinder bis 10 Jahren
  • Klassen 5 – 10 / 11 – 16 Jahren
  • Klassen 11 – 13, Berufsbildende Schulen / 16 – 25 Jahre
  • Freie Gruppen, Theatergruppen, kreative Teams bis 25 Jahre

Die Preissumme beträgt insgesamt 1800 €.

Teilnahmebedingungen

Gefördert werden: Kurzfilme, Dokumentationen, Reportagen, Trickfilme, Gifs, Video-Podcasts, Erklärvideos oder Schulungsfilme in niederdeutscher Sprache, die Jugendlichen einen Zugang zur plattdeutschen Sprache ermöglichen bzw. erleichtern.

Die Filme sollen einen regionalen Bezug zu Sprache und Region haben.

Der Film sollte eine nachvollziehbare Geschichte erzählen, eine erkennbare Rahmenhandlung und eigenständige Dramaturgie haben und den gestalterischen Einsatz filmischer Mittel erkennen lassen.

Der Film darf nicht länger sein als 5 Minuten.

Der fertige Film muss als

  • Video-Datei (z.B. mpg2, mp4, avi, mov, wmv)
  • auf einem Datenträger
  • oder über einen Datentransferdienst (WeTransfer, Dropbox, Vimeo, etc.)

gemeinsam mit dem Begleitschreiben eingereicht werden.

Alle Einsendungen sind bitte digital an:
ins(at)ins-bremen.de
zu senden. Wir freuen uns auf zahlreiche tolle Projekte!

Rechte abklären!

Denkt bitte unbedingt daran, rechtzeitig die Urheberrechte einzuholen, und euch diese schriftlich bestätigen zu lassen. Zum Beispiel für die Musik, die ihr vielleicht verwendet habt, hier könnte die GEMA euer Ansprechpartner sein. Und wie sieht es aus mit Bildrechten oder den verwendeten Texten Dritter? Alternativ gibt es auch viele GEMA- oder lizenzfreie Musik im Internet, die man verwenden kann.

Denkt dabei auch an das Datenschutzrecht: Habt ihr von allen gefilmten Personen das OK eingeholt, dass ihr sie filmen dürft, dass die Aufnahmen öffentlich gezeigt werden dürfen und online abrufbar gemacht werden?

Super! Dann habt ihr es fast geschafft.

Preisverleihung

Die Auszeichnung der Wettbewerbsbeiträge erfolgt zum Ende des Schuljahres 2021/22.

Yared Dibaba över dat INS

Plato löppt ok 2022

https://plattdeutsches-tonarchiv.de
https://deutsche-digitale-bibliothek.de

Das plattdeutsche Tonarchiv PLATO wurde im Jahr 2020 als Projekt des INS gestartet.

2022 werden ausgewählte Rundfunkandachten, die dem INS durch den Verein “Kirche im NDR” zur Verfügung gestellt wurden über das Tonarchiv öffentlich dauerhaft zugänglich gemacht werden. Ergänzend und begleitend dazu werden Interviews geführt werden und weitere Texte aufbereitet und hörbar gemacht werden aus dem Bereich der Gemeinde- und Kirchenarbeit.

Im vergangenen Jahr 2021 wurden transkribierte autobiographische Interviews in das Tonarchiv aufgenommen. Es handelt sich dabei um Aufnahmen von gut 40 Sprecherinnen und Sprechern aus dem Heidekreis. Damit wird zum einen das regionale Platt dokumentiert und gleichzeitig Teile der Alltagsgeschichte im ländlichen Raum aufgezeigt.

Grundlage der 2020 abgeschlossenen PLATO-Serie ist die Schallplattenreihe “Niederdeutsche Stimmen” des Schuster-Verlags, erschienen zwischen 1965 und 1981. Alle Freunde der plattdeutschen Sprache und Literatur sind eingeladen, die Erzählungen und Gedichte anzuhören. Das Besondere: In den meisten Fällen sprechen Autoren ihre eigenen Texte – zu hören sind Wilhelmine Siefkes, Alma Rogge, Heinrich Schmidt-Barrien, Krüschan Holschen oder Rudolf Kinau. Außerdem tragen professionelle Vorleser Stücke von Groth, Reuter oder Brinckman vor.

Die Deutsche Digitale Bibliothek hat die bei PLATO aufbereiteten Hördateien in ihren Bestand aufgenommen. Weil die DDB einer anderen Ordnung folgt, gibt sie zu den einzelnen Stücken auch weitere Informationen: PLATO in der DDB

Das Digitalisierungsprojekt tritt, neben der Sicherstellung der Sprachzeugnisse und ihrer öffentlichen Zugänglichmachung, mit dem Ziel an, dabei auch für ökologische Nachhaltigkeit zu sorgen. Unterschiedliche Audiomaterialien sowie zugehörige Informationen werden durch das Tonarchiv weltweit verfügbar gemachen. Es ist ein Angebot sowohl für sprachlich interessierte Laien als auch für wissenschaftliche Anwendungen. Da die Nutzung mit jedem internetfähigen Endgerät möglich ist, verringert sich der Aufwand der Datenbeschaffung für die Nutzer erheblich. Entsprechend fallen bei Bedarf keinerlei Reisen an, und auch der archivierende Ausdruck von Daten oder Texten lässt sich erheblich reduzieren. Damit ist ein geringerer ökologischer Fußabdruck gewährleistet und dem Gedanke der Nachhaltigkeit Sorge getragen worden.

Na Corona: Dat INS schall wedder op de Been kamen

“Neustart Kultur” – so heet dat Projekt, dat mithelpen deit, dat dat INS fit warrt för de Na-Corona-Tieden.

Wat genau warrt maakt?

– De Versammlungs- un Lees-Ruum kriggt ne’e Dischen un Stöhl,
– De Technik warrt opfrischt: Mit Monitoren kann dat INS ok na buten in den Schnoor rinstrahlen – mit Texten in un över Platt; en Beamer-Anlaag helpt bi Vördrääg,
– De Klos in’n Keller warrt heel un deel neemaakt.

Dat Geld kummt vun den Bund. Utdelen deit dat de Bunnsverband Soziokultur. Dor seggt dat INS Dank för!

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien


Plattdeutsch in den Medien

Plattdeutsche Nachrichten

Das INS »

Das Institut für niederdeutsche Sprache (INS) ist die einzige überregional tätige Einrichtung zur Förderung des Niederdeutschen und der am breitesten aufgestellte Dienstleister im Bereich niederdeutscher Sprach- und Kulturarbeit. Dazu ist ein gut funktionierendes Netzwerk notwendig: Das INS kooperiert mit Schulen, Kindergärten, Autoren, Pastoren, Musikern, Medien- und Theaterleuten sowie mit Vereinen und Verbänden. mehr »