Literatur- un Kulturpriesen

Hier finnt Se de wichtigsten Priesen ut de nedderdüütsche Literatur- un Kulturarbeit. 
Bi jeedeen Pries steiht dorbi, wokeen em bet nu al kregen hett.

Agathe-Lasch-Preis

Seit 1992 Preis für Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen, die herausragende Leistungen auf dem Gebiet der niederdeutschen Sprachforschung erbracht haben. Er wird alle drei Jahre vom Senat der freien und Hansestadt Hamburg verliehen. 

2019: Marie-Luis Merten 
2017: Viola Wilcken 
2013: Tom Smits 
2010: Wilfried Zilz 
2007: Markus Denkler 
2004: Birgit Kellner 
2001: Christian Fischer 
1998: Matthias Vollmer 
1995: Jürgen Rüge
1992: Ingrid Schröder

Bad Bevensen-Preis

Seit 1985 Preis zur Förderung der vokalen und instrumentalen Gestaltung und Interpretation niederdeutscher Texte. Er wird alle vier Jahre auf der Bevensen-Tagung vergeben, gestiftet von der Stadt Bevensen. Eine Eigenbewerbung ist möglich.

2016: Gerrit Hoss 
2012: Otto Groote Ensemble 
2008: Lorbaß und Jan Graf
2006: Traute Römisch
2003: Laway
2000: Schmelztiegel
1997: Jochen Wiegandt
1993: Jan Cornelius
1990: Dragseth-Duo
1987: Joachim Piatkowski und Wolfgang Rieck 
1985: Helmut Debus

Borsla-Preis

Seit 1997, gestiftet von der „Vereinigung für niederdeutsche Sprache und Literatur e.V.“, Bösel. Wird für Kurzgeschichten, Novellen, Gedichte, Hörspiele, Einakter und Jugendspiele verliehen. Eine Eigenbewerbung mit Kennwort ist möglich. 

2020: Henning Kruse
2019: Wilko Lücht 
2018: Jutta Oltmanns 
2017: Diedrich H. Schmidt 
2016: Bolko Bullerdiek 
2015: Carl-Heinz Dirks 
2014: Willem Tjebbe Oostenbrink 
2013: Christina Sufka 
2012: Jürgen Kropp und Andreas Wojak 
2011: Gitta Franken 
2010: Sandra Abbenseth 
2009: Albert Rüschenschmidt 
2008: Helga Hürkamp 
2007: Jutta Engbers und Thomas Stelljes 
2006: Carl Groth 
2005: Gitta und Udo Franken 
2004: Albert Rüschenschmidt 
2003: Erhard Brüchert 
2002: Jürgen Kropp 
2001: Helga Hürkamp 
2000: Reinhard Wulff und Hans-Hermann Briese 
1999: Günter Kühn 
1998: Edmund Wilkens 
1997: Carl Scholz, Heinrich Kahl und Christa Heise-Batt

Ehrenbrief der Fritz-Reuter-Gesellschaft

Wird unregelmäßig seit 1981 vergeben, eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. Geehrt werden Personen, literarische Gesellschaften und Einrichtungen, die im Sinne der Satzung im Wesentlichen zur Verbreitung des Werkes Reuters bzw. zur Pflege der niederdeutschen Sprache beigetragen haben.

2014: Bernd Jørg Diebner 
2010: Hinstorff Verlag 
2006: Paul-Friedrich Martins 
2004: Dieter Scheven 
2003: Gerhard Schmidt-Henkel 
2002: Jürgen Gundlach 
1999: Werner Schinko 
1996: Hans-Peter Meyer-Bothling 
1990: Ulf Bichel 
1985: Johann Diedrich Bellmann 
1983: Wolfgang Lindow und Claus Schuppenhauer 
1979: Barbara und Friedrich Minssen 
1978: Heiner Kracht 
1977: Friedrich Wilhelm Giebel 
1976: Otto Lemke 
1975: Helmut de Voss 
1974: Richard Parbs 
1973: Gerd Lüpke

Freudenthal-Preis

Seit 1957, gestiftet von der Freudenthal-Gesellschaft. Der Preis wird zur Pflege und Erhaltung der plattdeutschen Sprache vergeben. 1957-1971: Gedichte; ab 1972: auch Kurzgeschichten, 1983: ausschließlich Theaterstücke. Alle Textsorten (unver­öffentlicht) ab 1994, maximal 25 Seiten. Eine anonyme Eigenbewerbung ist erforderlich.

2020: Birgit Lemmermann 
2019: Tonko Ufkes 
2018: Anne Hauschild 
2017: Manfred Briese und Diedrich H. Schmidt 
2016: Jutta Oltmanns und Are Meijer 
2015: Martha Luise Lessing und Willi Höfig 
2014: nicht vergeben 
2013: Jürgen Kropp 
2012: Birgit Lemmermann 
2011: Nina Werkmann 
2010: Aloys Terbille
2009: Gerd Constapel 
2008: Aly Freije 
2007: Friedhelm Rudolph 
2006: Heidemarie Rützel und Jan Glas 
2005: Martha-Luise Lessing und Diedrich H. Schmidt 
2004: Silke Mansholt 
2003: Gerd Constapel und Jürgen Kropp 
2002: Reinhard Wulff 
2001: Henk Krosenbrink 
2000: Ingeborg Lüddecke / Willi Mühl 
1999: Reinhard F. Hahn (d.i. Franz Brookmann) und Hellmer Stumberg 
1998: Snorre Björkson 
1997: Silke Mansholt und Thomas Stelljes 
1996: Carl Groth 
1995: Lothar Voßmeier 
1994: Erhard Brüchert und Aloys Terbille 
1993: Bolko Bullerdiek, Jürgen Kropp und Claus Stier 
1992: Karl Heinz Ebell 
1991: Christina Sufka 
1990: Hans-Hermann Briese und Diedrich H. Schmidt 
1989: Ottilie Baranowski / Holger Janssen / Edmund Wilkens 
1988: Gerd Lüpke / Heiner Niemeier 
1987: Christof Wehking 
1986: Carl Scholz 
1985: Karin Peters / Jürgen Kropp 
1984: Christina Sufka / Erna Taege-Röhnisch 
1983: Waltrud Bruhn 
1982: Gerd Spiekermann 
1981: Richard Fehlandt / Cord Denker 
1980: Greta Schoon 
1979: Albert Rüschenschmidt 
1978: Elisabeth Meyer-Runge 
1977: Günter Kühn 
1976: Heinz von der Wall 
1975: Siegfried Bokelmann 
1974: Wilhelm Martens 
1973: Paul Peters und Margarete Hagen 
1972: Karl Böke 
1970: Gudrun Münster und Ewald Hillermann 
1969: Friedrich Krauns 
1968: Robert Gäpel 
1967: Wilhelm Martens 
1966: Johann Schoon 
1965: Hans Varnhorst 
1964: Otto Tenne 
1963: Ernst-Otto Schlöpke 
1962: Walter Köster 
1961: Albert Mähl 
1960: Heinrich Dieckelmann 
1959: Hein Bredendiek 
1958: Hans-Henning Holm 
1957: Adolf Woderich

Fritz-Reuter-Literaturpreis der Reuterstadt Stavenhagen

Seit 1999, gestiftet von der Reuterstadt Stavenhagen. Er wird vergeben für Lyrik, Prosa, Arbeiten zur niederdeutschen Sprache und zum Leben und Werken von Niederdeutsch-Autoren. Eine Eigenbewerbung ist möglich. 

2020: Gisbert Strootdrees 
2019: Anke Ortlieb 
2018: Helmut Hillmann 
2017: Hartwig Suhrbier 
2016: Klaus-Werner Kahl sowie die Herausgeber der ostfriesischen Literaturzeitschrift „Diesel“ 
2015: Siegfried A. Neumann 
2014: Bernd Diebner  
2013: Jens Jacobsen und Frerk Möller 
2012: Ursula Kurz 
2011: Bund niederdeutscher Autoren 
2010: Manfred Brümmer  
2009: Heinz Pantzier 
2008: Dietrich Sabban 
2007: Redaktionskollegium für 100 Jahre „Mitteilungen aus dem Quickborn“ 
2006: Lisa Milbret 
2005: Wolfgang Müns 
2004: Dr. Arnold Hückstädt 
2003: Wolfgang Mahnke 
2002: Hartmut Brun 
2001: Wolfgang Siegmund 
2000: Jürgen Grambow 
1999: Johann D. Bellmann 

Fritz-Reuter-Preis

Preise der Stiftung F.V.S. Conrad-Borchling-Preis zur Förderung der niederdeutschen Philologie, Richard-Ohnsorg-Preis für darstellende Kunst und Theaterregie im Bereich des niederdeutschen Schauspiels, Klaus-Groth-Preis (1954) zur Förderung der Versdichtung in niederdeutscher Sprache, Fritz-Reuter-Preis (1954) für erzählende Dichtung, Fritz-Stavenhagen-Preis (1958) zur Förderung der dramatischen Dichtung in niederdeutscher Sprache, Hans-Böttcher-Preis (1958) zur Förderung der Hörspieldichtung in niederdeutscher Sprache.
1984: Einstellung des Conrad-Borchling-Preises, Zusammenfassung der weiteren fünf Preise zum Fritz-Reuter-Preis. Dieser Preis wird für Leistungen auf den Gebieten der niederdeutschen Dichtung (Schauspiel, Hörspiel, erzählende Dichtung, lyri­sche Dichtung etc., Sprache, Kultur und Wissenschaft allgemein) vergeben. Eine Eigenbewerbung um den Preis ist nicht möglich. Der Preis ist mit 10.000 € dotiert und wird seit dem Jahr 2000 von der Carl-Toepfer-Stiftung ausgelobt.

Fritz-Reuter-Preis (neu):

2020: Susanne Bliemel 
2018: Heidrun Schlieker  
2016: Jürgen Kropp
2014: Hartmut Cyriacks und Peter Nissen
2012: Hannes Demming 
2010: Arnold Hückstädt 
2008: Gerd Spiekermann 
2006: Renate Herrmann-Winter 
2004: Friedrich W. Michelsen 
2002: Georg Bühren 
2000: Theo Schuster 
1998: Heinrich Kröger 
1995: Bolko Bullerdiek  
1994: Ottilie Baranowski  
1993: Reimer Bull  
1992: Erna Taege-Röhnisch 
1991: Ingo Sax    
1989: Waltrud Bruhn
1985: Irmgard Harder  

Klaus-Groth-Preis (Lyrik):
1984: Aloys Terbille 
1981: Greta Schoon  
1978: Peter Kuhweide 
1975: Siegfried Kessemeier 
1971: Oswald Andrae 
1939: Christine Koch
1952: Berend de Vries und Heinrich Wienke
1956: Hermann Claudius
1958: Otto Tenne
1960: Carl Budich 
1963: Norbert Johannimloh
1966: Johann D. Bellmann
1968: Hans Ehrke

Fritz-Reuter-Preis (Prosa):
1982: Gernot de Vries
1979: Hinrich Kruse 
1976: Christian Holsten
1972: Diedrich Heinrich Schmidt  

Hans-Böttcher-Preis (Hörspiel):
1980: Friedrich Hans Schaefer 
1977: Heinz von der Wall 
1974: Wolfgang Sieg 
1972: Fritz Arend 
1969: Ernst-Otto Schlöpke 
1965: Hinrich Kruse 1959: Heinrich-Schmidt-Barrien  

Fritz-Reuter-Preis (erzählende Dichtung)
1968: Heinrich Schmidt-Barrien 
1965: Thora Thyselius 
1962: Rudolf Kinau 
1959: Moritz Jahn 
1957: Hans Henning Holm 
1955: Heinrich Behnken

Gertrud-Wendt-Preis

Seit 2010, für besonderes Engagement in der plattdeutschen Basisarbeit der Kirche 

2019: Anette und Christian Lukesch
2018: Ewald Kröger
2016: Jürgen Hansen und Astrid Schumann
2012: Hinrich Hannken-Illjes
2011: Theda Ahlrichs
2010: Helga Walsemann

Hans-Henning-Holm-Preis

Seit 1988, gestiftet von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung. Der Preis wird alle vier Jahre auf der Bevensen-Tagung für besondere Leistungen auf dem Gebiet des niederdeutschen Hörspiels vergeben. Eine Eigenbewerbung ist erforderlich. 

2017: Heinke Hanning
2013: Heinke Hanning 
2009: Birgit Lemmermann 
2005: Ursel Meyer 
2002: Erich R. Andersen 
1999: Wolfgang Sieg 
1996: Christina Sufka und Erhard Brücher  
1994: Wolfgang Sieg  
1991: Udo Franken 
1988: Ursel Meyer

Heinrich-Schmidt-Barrien Preis

Seit 2000. Wird an Personen und Institutionen vergeben, die sich besonders für den Erhalt der niederdeutschen Sprache einsetzen. Bis 2006 wurde der Preis vom Bremer Kulturverein “Freizeit 2000” ausgelobt. Seit 2008 wird die Auszeichnung vom Freundeskreis “Huus op’n Bulten” vergeben. Der Preisträger erhält einen Wanderpokal in Form einer Büste Schmidt-Barriens.

2020: Yared Dibaba
2019: Heike Brüning, Heike Hiestermann, Nele Ohlsen, Andrea Schwarz und Henrike Stindt
2018: Hartmut Cyriacks und Peter Nissen
2017: INS e.V.
2016: Hans Helge Ott
2015: Heinrich Siefer 
2014: Plattolio.de
2013: Birgit Lemmermann 
2012: De fofftig Penns 
2011: Scharmbecker Speeldeel 
2010: Heinrich Kröger  
2009: Filmemoker 
2008: Jürgen Ludwigs 
2006: Ina Müller 
2005: Godewind
2004: Ohnsorg-Theater
2003: Talk op Platt 
2002: Waldau-Theater
2001: Jan Cornelius
2000: Gerd Spiekermann

Johann-Friedrich-Dirks-Preis der Stadt Emden

Seit 2012. Ausgelobt jeweils in geraden Jahren am Geburtstag des Dichters (9.2.), ausgeschrieben für Lyrik, Prosa, Hörspiele und Theaterstücke und für Jugendliche auch kurze Filme oder neue Medien. Bekanntgabe des Preisträgers im folgenden ungeraden Jahr am Geburtstag des Dichters. Ausgestattet mit 3000,- €, dazu ein Jugendpreis von 1000, – € gestiftet von der Sparkasse Emden. Eigenbewerbung erwünscht. 

2017: Willem Tjebbe Oostenbrink 
2015: Jutta Oltmanns und Jürgen Kropp; Jugendpreis: Grundschule Constantia 
2013: Gitta Franken und Gerd Constapel 

Johannes-Gillhoff-Preis

Er wurde 1978 vom Kulturkreis Mecklenburg gestiftet. Jährliche Vergabe an Literaten (Schriftsteller und Heimatforscher), die sich um Mecklenburg und Norddeutschland verdient gemacht haben. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

2020: Wolfgang Rieck 
2019: Axel Kahrs 
2018: Wolfgang Mahnke 
2017: Lisa Kuß 
2016: Hannelore Hinz 
2015: Dirk Römmer 
2014: Jürgen Pump 
2013: Dietrich Sabban 
2012: [Jürgen Rogge – Annahme verweigert] 
2011: Wolfgang Kniep 
2010: Fathy Batah 
2009: Eldon L. Knuth 
2008: Karl-Heinz Madauß 
2007: Cornelia Nenz 
2006: Ralf Wendt 
2005: Joachim Reppmann
2004: Eberhard Barbi 
2003: Siegfried Neumann 
2002: Kuno Karls 
2001: Günter Pilgrim 
2000: Richard Trost 
1999: Dieter Rakow 
1998: Ursula Kurz 
1997: Manfred Brümmer 
1996: Christian Madaus 
1995: Jürgen Grambow 
1994: Grete Grewolls 
1993: Detlef Hamer 
1992: Jürgen Borchert 
1991: Arnold Hückstädt 
1990: Hartmut Brun

Johannes-Sass-Preis

Gestiftet 1986 von der Volksbank Uelzen-Bevensen, wird er alle drei Jahre auf der Bevensen-Tagung ausgeschrieben für Arbeiten auf literaturwissenschaftlichem, literaturkritischem und volkskundlichem Gebiet, die sich mit niederdeutschen Texten auseinandersetzen. Der Preis dient der Förderung und Verbreitung niederdeutscher Literatur- und Kulturwissenschaft. Eigenbewerbung und Vorschläge sind möglich. 

2018: Klaas-Hinrich Ehlers
2014: Peter Bürger
2010: Gertrud Reershemius
2004: Birgit Kellner
2001: Elisabeth Piirainen 
1998: Barbara Scheuermann  
1995: Martin Schröder 
1992: Wolfgang Steusloff 
1989: Ludo Simons 
1986: Friedrich W. Michelsen und Andreas Schattschneider / Reinhard Beckord 

Keerlke-Pries

Gestiftet vom Verein Oostfreeske Taal für Verdienste um das Niederdeutsche. Gerichtet an Institutionen und Personen, die sich für den Erhalt und die Förderung der Ostfriesischen Regionalsprache engagieren. Die Vergabe erfolgt jährlich. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich, Vorschläge sind erwünscht. 

2019: Andreas Gerdes 
2018: Angelika Seidel 
2017: Herma Cornelia Peters und Albert Janssen 
2016: Antje Gronewold 
2015: Hillrich Reents 
2014: Helmut Collmann 
2013: Hanne Klöver 
2012: Herma Knabe 
2011: Imke Schulte 
2010: Adolf Sanders 
2009: Margret Aden und Grete Saathoff 
2008: Cornelia Nath 
2007: Helmut Hinrichs 
2006: Marianne Brückmann 
2005: Gerd Brandt 
2004: Hans-Hermann Briese, Carl-Heinz Dirks und Johannes Diekhoff (Herausgeber der Zeitschrift Diesel) 
2003: Ländliche Akademie Krummhörn 
2002: Jakob Janshen 
2001: Helmut Duis 
2000: Gernot de Vries 
1999: Garrelt van Borssum 
1998: Ubbo Gerdes 
1997: Theo Schuster 
1996: Jan Cornelius 
1995: Theda Ahlrichs 
1994: die Gemeinde Ihlow und ihre Mitarbeiter      
1993: Gitta Franken 

Klaus-Groth-Preis der Stadt Heide

Dieser Preis wird seit 2004 für herausragende Lyrik in niederdeutscher Sprache verliehen. Angeregt und gefördert von dem niederdeutschen Autor Karl-Heinz Groth trägt dieser Preis dazu bei, die sprachliche und kulturelle Vielfalt niederdeutscher Sprache und Kultur zu würdigen.

2019: Martha-Luise Lessing
2015: Rainer Prüss
2013: Jürgen Kropp
2011: Birgit Lemmermann
2009: Jürgen Heitmann
2007: Jürgen Kropp
2004: Willi F. Gerbode

Konrad-Hansen-Preis

Seit 2014, gestiftet vom Niederdeutschen Bühnenbund Schlesweig-Holstein. Der Preis dient der Förderung des plattdeutschen Theaters. Es sind keine Begrenzungen in Bezug auf die Formen des Theaters vorhanden. 

2019: Renate Wedemeyer – für Jugendstücke: Hans-Hinrich Kahrs
2016: Felix Borchert
2014: Michael Wempner

Lüttjepütt-Preis

Wird seit 2007 alle vier Jahre verliehen und ist mit 3.000 Euro dotiert. Er zeichnet Aktivitäten, Projekte und Produktionen im Bereich der niederdeutschen Sprache aus, die sich insbesondere an Kinder und Jugendliche richten. Preisträger können sowohl Erwachsene, die Projekte für Kinder anregen, wie auch Kinder selbst sein. Es können sich Einzelpersonen, Gruppen und Institutionen um den Preis bewerben.

2019: Verein „Platt und Friesisch in der Schule e. V.“
2015: Heidrun Schlieker
2011: August Hinrichs Bühne 
2007: Birgit Lemmermann

Niederdeutscher Literaturpreis der Stadt Kappeln

Seit 1991. Von der Stadt Kappeln in Zusammenarbeit mit dem Schleswig-Holsteinischen Heimatbund gestiftet. Der Preis dient der Würdigung niederdeutscher Literatur und Sprache. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

2019: Dörte Hansen
2018: Bolko Bullerdiek 
2017: Rainer Prüß 
2016: Annie Heger 
2015: Ohnsorg-Theater 
2014: Frenz Bertram 
2013: Birgit Lemmermann 
2012: Niederdeutsche Bühne Flensburg 
2011: Jan Graf 
2010: Peter Heinrich Brix und Jan Fedder 
2009: Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag  
2008: Sandra Keck 2007: Wolfgang Sieg 
2006: „Hör mol’n beten to“ 
2005: Jochen Wiegandt 
2004: Johann D. Bellmann 
2003: Hartmut Cyriacks und Peter Nissen 
2002: Dieter Andresen 
2001: Ina Müller 
2000: Reimer Bull 
1999: Helmut Debus 
1998: Irmgard Harder 
1997: Niederdeutsche Bühne Neumünster  
1996: De scheewe Dree 
1995: Junge Lüüd ut Löwenstedt
1994: „Vertell doch mal“  
1993: Elke Paulussen
1992: Konrad Hansen 
1991: Gerd Spiekermann 

Quickborn-Preis der Vereinigung Quickborn

Gestiftet 1962, Verleihung alle zwei Jahre für besondere Leistungen auf dem Gebiet der niederdeutschen Sprache und Literatur sowie der volkskund­lichen Forschung. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. 

2020: Heinrich Thies 
2018: Karl-Heinz Madauß 
2016: Dieter Andresen 
2014: Georg Bühren 
2012: Hartmut Cyriacks und Peter Nissen 
2010: Heike Müns 
2008: Jürgen Meier 
2006: Volker Holm 
2004: Cornelia Nenz 
2002: Ulf und Inge Bichel 
2000: Hans Timmermann 
1998: Jürgen Schierer 
1996: Heinrich Egon Hansen 
1994: Friedrich W. Michelsen  
1992: Heinrich Kröger 
1984: Konrad Hansen 
1982: Johann D. Bellmann 
1980: Heinrich Diers 
1978: Günter Harte 
1976: Theodor Schuster 
1972: Heinrich Schmidt-Barrien 
1970: Wilhelmine Siefkes 
1966: Albert Mähl 
1964: Alma Rogge 
1962: Rudolf Kinau 

Rottendorf-Preis für Literatur und Publizistik

Seit 1963, gestiftet von der nord­rhein-westfälischen Rottendorf-Stiftung zur Förderung und Pflege niederdeutscher Sprache in Literatur und Publizistik. In der Regel wird der Preis alle zwei Jahre auf Vorschlag der Stiftung „Der Westfälische Heimatbund Münster“ für ein Gesamtwerk vergeben.

2020: Werner Beckmann 
2018: Elisabeth Georges 
2016: Peter Bürger 
2014: Musikgruppe pattu 
2012: Timothy Sodmnann 
2010: Wilhelm Dullweber und Heinz Witthake 
2008: Musikgruppe Strauspier 
2006: Egon Reiche 
2004: Heinrich Schürmann 
2002: Hans Taubken 
2000: Horst Ludwigsen 
1996: Georg Bühren 
1994: Walter Höher 
1992: Walter Born 
1990: Hannes Demming 
1988: Wolfram Rosemann 
1986: Ottilie Baranowski und Jan Wirrer 
1982/84: Niederdeutsche Bühne Münster 
1980: Gertrud van Dam und Fritz Kuhne 
1976: Hermann Homann 
1969: Norbert Johannimloh und Siegfried Kessemeier  
1967: Anton Hilckman 
1965: Gregor Schwake 
1963: Arbeitsgemeinschaft Michaelis-Treffen Lippinghausen 

Stückepreis Niederdeutsch

Ausgelobt vom Niederdeutschen Bühnenbund, dem Institut für niederdeutsche Sprache und der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Der Preis wird für ein dramatisches Werk, das in niederdeutscher Sprache geschrieben ist oder vom Hochdeutschen ins Niederdeutsche übertragbar ist und in Niederdeutsch aufgeführt wird, vergeben. Eine Eigenbewerbung ist notwendig. Der Preis wurde im Sommer 2002 erstmalig vergeben. 

2002: Vera Kissel und Thilo Reffert 

Wilhelm-Fredemann-Preis

Seit 1982, gestiftet vom Heimatbund Osnabrücker Land für herausragende Leistungen für das Plattdeutsche zur Erhaltung und Verbreitung der plattdeutschen Sprache.

2015: Klaus Dreyer
2014: Anita Dirkmann
2013: Sophie Krömker
2012: Günther Küthe 
2011: Sophie Krömker 
2010: Hermann Wesselkämper
2009: Gerhard Stechmann 
2008: Maria Joseph 
2007: Plattdützke driärp Hasbergen  
2006: Heinz von der Wall  
2005: Theatergruppe der Kolpingfamilie Hagen 
2004: Luise Schäfer 
2003: Maria Brüggemann  
2002: Wilma Göhlinghorst 
2001: Wilhelm Bohle 
2000: Gretel Scheier 
1999: Josefa Pues 
1998: Lübbert zur Borg 
1997: Dr. Johannes Voetlause 
1996: Laienspielschar des MGV  
1995: Dieter Broxtermann 
1994: Reinhard Niemann 
1993: Plattdeutsche Spielgemeinschaft Sondermühlen 
1992: Helmut Hackstätte 
1991: Elly Wübbeler 
1990: Heinz Langenberg  
1989: Wilm Rüters 
1988: Friedrich Ernst Hunsche
1987: Werner Depenthal 
1986: Dr. Bernhard Riese 
1985: Margarete Sieme 
1984: Gerd und Änneken Koll 
1982: Friedrich und Hermine Koch 
1981: nicht vergeben 

Wilhelmine-Siefkes-Preis

Seit 1990, gestiftet vom Kulturamt der Stadt Leer. Zugelassen sind literarische Werke aller Gattungen. Der Preis wird alle vier Jahre vergeben für gegenwartsbezogene Themen auch für jugendliche Leser. Eine Fachjury wählt den Preisträger / die Preisträgerin aus. 

2018: Annie Heger 
2014: Gerd Brandt
2010: Theo Schuster 
2006: Arend Remmers 
2002: Siegfried Kessemeier
1998: Kees Visscher  
1994: Udo Franken und Karl-Heinz Madauß 
1990: Henry Hes

Willy-Beutz-Preis

Gestiftet 1975 von Willy Beutz, wird vom vom Niederdeutschen Bühnenbund Niedersachsen/Bremen zur Förderung des niederdeutschen Schauspiels für eine Bühne verliehen. Turnus zweijährlich.

2018: Theater am Meer – NDB Wilhelmshaven
2016: NDB Wiesmoor
2014: Theater am Meer – NDB Wilhelmshaven 
2012: AHB Oldenburg  
2010: NDB Cuxhaven
2009: Der Preis wurde nicht vergeben
2007: AHB Oldenburg 
2005: NDT Emden
2003: NDT Neuenburg  
2001: NDT (Niederdeutsches Theater) Osterholz-Scharmbeck
1999: AHB Oldenburg
1997: NDB Brake  
1995: NDB Emden 
1993: NDB Varel
1991: NDB Neuenburg 
1989: NDB Brake   
1987: AHB Oldenburg
1985: NDB Brake 
1983: NDB Braunschweig  
1979: NDB Neuenburg
1977: NDB (Niederdeutsche Bühne) Cuxhaven

Scroll to Top